Was wir tun

Wir bieten für alle Kinder und Jugendliche je nach Alter, Bedürfnissen, Problemlagen und Entwicklungsthemen unterschiedliche Möglichkeiten an, mit uns und unserer Arbeit in Kontakt zu treten.

Wir orientieren uns an der Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen.

Lebensweltorientierung bedeutet, dass sich unsere Angebote an den Erfahrungen und Erlebnissen, Fähigkeiten und Wünschen und Bedürfnissen und von Kindern und Jugendlichen orientieren, dass wir Anliegen von Kindern und Jugendlichen ernst nehmen und kindliche beziehungsweise jugendliche Alltagsdeutungen akzeptieren.

Unsere Angebote und Projekte unterscheiden sich in der Intensität, Dauer, Gruppengröße und thematisch geplanten oder offenen Angeboten.
Unsere Angebotspalette reicht von niedrigschwelligen Begegnungen, zum Beispiel Gespräche im Offenen Bereich im Jugendhaus, bis hin zu intensiven Kontakten etwa im Workcamp oder bei Beratungen. Unsere Angebote richten sich an einzelne Personen, offene und feste Gruppen.
Auch von der zeitlichen Intensität gibt es Unterschiede: von einmaligen Kontakten wie bei den Highlandgames oder Mister XXL über monatliche Treffen, zum Beispiel die Vortreffen des Workcampprojekts bis hin zu wöchentlichen Terminen wie die Proben der Theaterbande.